www.Burschenschaftsgeschichte.de
Hauptseite | GfbG e.V. | Kontakt und Anfragen | Termine | Studentenhistorische Publikationen | Impressum

Veröffentlichungen | Mitglied werden | Studentika | Bekannte Burschenschafter | Wappenkunde | Verweise

   

   

NavigationZurück


Blätter aus dem Stammbuch Vogt
Die meisten Studenten hatten vor dem Aufkommen der Photographie ein persönliches Stammbuch, was man heute als Poesiealbum bezeichnen würde. In dieses kleine Büchlein konnten sich befreundete Studenten eintragen sowie Grüße und Wünsche verewigen. Die auf den Stammbuchblättern zu lesende Schriftart heißt "deutsche Kanzleischrift" oder "deutsche Current".

Bei den nachstehenden Abbildungen handelt es sich um Blätter aus dem Stammbuch von August Jacob Wilhelm Vogt, geboren 1796 in (Bad) Berka. Er beendete im Herbst 1814 das Gymnasium in Weimar. Vom Beginn des Wintersemesters 1814/15 war er bis September 1817 stud. phil. in Jena, wo er der Burschenschaft angehörte. 1818 bis April 1820 war Vogt Hauslehrer des späteren sächsischen Generalmajors Karl von Heygendorff, illegitimer Sohn Großherzogs Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach und der Schauspielerin Henriette Karoline Friederike Jagemann (1809 als "von Heygendorff" geadelt), dann Hauslehrer in Thüringen und Kurhessen. Am 2. Oktober 1822 wurde er zum Ersten Hauptlehrer und Seminarinspektor am Landschullehrerseminar in Kassel ernannt, am 3. September 1823 zum Mitglied der Seminarinspektion und der Schullehrer-Prüfungskommission. Seit Anfang November 1833 bis 1847 wirkte Vogt auch als Schulreferent und Schulrat bei der Regierung in Kassel und war Mitglied der Direktion des reformierten Waisenhauses. Ab dem 16. Februar 1849 nahm Vogt zudem die Tätigkeit im Archivdienst auf und war bis 1863 Archivrat beim Haus- und Staatsarchiv in Kassel, 1850 Mitglied der Oberschulkommission in Kassel, 1854 bis 1863 Mitglied der Direktion des Haus- und Staatsarchivs in Kassel. Vogt starb am 17. Juli 1863.

 

Kunstmann, Ludwig Karl, aus Ebersdorf/Thür., 27. 10. 1812 stud. med. in Jena,
12. 6. 1815 Mitgründer und einer der gewählten Vorsteher der Jenaischen Burschenschaft.

 

Volkening, Johann Heinrich (1796-1877), aus Hille b. Minden/Westf., 9. 5. 1816 stud. theol. in Jena
und Mitglied der Burschenschaft, 13. 4. 1818 in Halle imm. und Mitglied der Teutonia;
Pfarrer in Jöllenbeck, bedeutender Vertreter des Neupietismus.

 

Hermann, Gottlieb Karl (1793-1858), aus Salzungen/Thür., 24. 4. 1815 stud. theol. in Jena,
12. 6. 1815 Mitgründer der Jenaischen Burschenschaft, 1815/16 Mitglied in deren Ausschuß;
Konsistorialrat und Superintendent in Hildburghausen.

 

Barth, Carl, aus Frankenhausen/Thür., 1. 11. 1816 stud. iur. in Jena und Mitglied der Burschenschaft.

 


Buzer, Philipp (1794-1863), aus Meiningen, 29. 11. 1814 in Jena und Mitglied der Landsmannschaft Franconia,
vorher in Tübingen und Mitglied der Landsmannschaft Suevia, 12. 6. 1815 Mitgründer der Jenaischen Burschenschaft
und Kandidat des Ausschusses; Pfarrer in Altluneberg b. Bremen.

 

Scheler, Johann Friedrich Ferdinand (* 1796), aus Coburg, 18. 4. 1817 stud. iur. in Jena
und Mitglied der Burschenschaft, vorher in Göttingen.

 

Gebhardi, Heinrich Carl (1794-1879), aus Stralsund, 7. 9. 1813 stud. theol. in Greifswald und
Mitglied der Landsmannschaft Sueco-Pommerania, 9. 4. 1815 in Heidelberg und Mitglied der Burschenschaft
bzw. der Teutonia, 30. 10. 1816 in Jena und Mitglied der Burschenschaft, 1817 Vorsteher,
Teilnehmer am Wartburgfest, "die Stütze der Burschenschaft"; Pfarrer in Trantow b. Loitz.

 

Thiem, Friedrich Wilhelm Bernhard (* 1799), aus Ilmenau, 7. 4. 1817 stud. med. in Jena
und Mitglied der Burschenschaft, 1819/20 in Bonn und dort Mitglied der Burschenschaft, dann wieder in Jena
und Mitglied des Corps Saxonia; Dr. med., Arzt in Ilmenau.

 

Wülcknitz, Otto Rudolf von (* 1794), aus Berlin, 26. 3. 1812 stud. iur. in Berlin und
Mitglied der Landsmannschaft Marchia, 17. 10. 1814 in Halle, 1815 in Jena, aber nicht immatrikuliert,
12. 6. 1815 Mitgründer der Burschenschaft und Kandidat des Vorsteherkollegiums,
26. 10. 1815 in Heidelberg und Mitglied der Burschenschaft; Kammergerichtsrat in Berlin.

 

Neithart, Ferdinand Heinrich, aus Ebersdorf/Thür., 2. 5. 1812 stud. theol. in Jena und
Mitglied der Landsmannschaft Thuringia, vielleicht auch der Curonia, 12. 6. 1815 Mitgründer der Jenaischen Burschenschaft und Mitglied des Ausschusses, 18. 1. 1816 Fahnenträger beim Friedensfest.

 

Steinert, Ernst Andreas (* 1791), aus Braunsroda/Thür., 7. 6. 1815 stud. theol. in Jena,
12. 6. 1815 Mitgründer der Jenaischen Burschenschaft.

 

Straubel, Wilhelm Theodor Bernhard (1799-1828), aus Rudolstadt, 12. 4. 1818 stud. med. in Würzburg,
27. 6. 1818 dort Mitgründer der Burschenschaft Germania, 29. 10. 1819 stud. med.,
dann theol. in Jena und Mitglied der Jenaischen Burschenschaft;
Kollaborator im fürstl. Schwarzburg. Hof- und Staatsministerium in Rudolstadt.

 

Koch, Johann Nikolaus (1793-1850), aus Pfersdorf/Thür., 23. 10. 1812 stud. theol. in Jena,
12. 6. 1815 Mitgründer der Burschenschaft und Mitglied des Ausschusses; Pfarrer in Gellershausen.

 

Rein, Karl Christian Friedrich (* 1796), aus Molsdorf/Thür., 15. 5. 1816 stud. theol. et phil. in Jena
und Mitglied der Burschenschaft, 1817 Mitglied des Ausschusses, Teilnehmer am Wartburgfest.

 

Neithardt, Eduard († 1868), aus Ebersdorf/Thür., 5. 4. 1812 stud. theol. in Jena und Mitglied der Landsmannschaft Thuringia, vorher in Dorpat und Heidelberg, 12. 6. 1815 Mitgründer der Jenaischen Burschenschaft und einer ihrer neun gewählten Vorsteher, 1816 Schreiber der Burschenschaft; Sekretär des Kurländischen Praestanden-Kollegiums.

 

Siegel, Johann Georg (1799-1829), aus Meiningen, 24. 10. 1814 stud. theol. in Jena,
12. 6. 1815 Mitgründer der Jenaischen Burschenschaft; Pfarrer in Herpf/Thür.

 

Sachse, Wilhelm Karl (1795-1853), aus Orlishausen/Thür., 21. 11. 1813 stud. theol. in Jena,
12. 6. 1815 Mitgründer der Burschenschaft, 1816/17 Mitglied des Ausschusses; Pfarrer in Orlishausen.

 

Boettger, Gustav Christian (1795-1858), aus Eisenach, 25. 10. 1814 stud. theol. in Jena,
12. 6. 1815 Mitgründer der Burschenschaft; Pfarrer in Wenigenlupnitz/Thür.

 

Langmasius, Justinus Friedrich gen. Fritz (1795-1820), aus Unterellen/Thür.,
25. 10. 1815 stud. theol. in Jena und Mitglied der Burschenschaft, 1816/17 Mitglied des Ausschusses,
1817 Vorsteher und Teilnehmer am Wartburgfest,
Mitglied des innerhalb der Burschenschaft bestehenden "Ordens der Schwarzen Brüder".

 


Ulmann, Karl Christian (1793-1871), aus Riga, 1810 stud. theol. in Dorpat,
7. 11. 1815 in Jena und Mitglied der Burschenschaft; Professor der praktischen Theologie
an der Universität Dorpat, 1839 deren Rektor, Bischof, Vizepräsident des Ev.-luth. Konsistoriums
in St. Petersburg, bedeutender Philologe (lettisches Wörterbuch).

 

Dullo, Wilhelm Hermann (1792-1831), aus Kabillen/Kurland, 1811 stud. theol. in Dorpat,
11. 10. 1814 in Heidelberg und Mitglied der Landsmannschaft Curonia, 7. 12. 1814 in Jena,
12. 6. 1815 Mitgründer der Jenaischen Burschenschaft, Mitglied des Ausschusses,
1816 Organisator eines Kongresses in Deutschland studierender Deutscher aus Rußland,
Dr. phil.; Pfarrer in Kabillen.

 

Dietz, Valentin (* 1797), aus Dreißigacker/Thür., 16. 7. 1813 stud. theol. in Tübingen und
Mitglied der Landsmannschaft Suevia, 23. 11. 1814 in Jena und Mitglied der Landsmannschaft Franconia,
12. 6. 1815 Mitgründer der Jenaischen Burschenschaft.

 


Schneider, Johann (1792-1853), aus Mühlbach/Siebenbürgen, 29. 11. 1814 stud. theol. in Jena,
12. 6. 1815 Mitgründer der Jenaischen Burschenschaft; Rektor in Mühlbach.

 

Frank, Christian Friedrich August (* 1793), aus Eschenbergen/Thür., 28. 4. 1815 stud. iur. in Jena,
12. 6. 1815 Mitgründer der Jenaischen Burschenschaft, 1816/17 Mitglied des Ausschusses,
Mitglied des innerhalb der Burschenschaft bestehenden "Ordens der Schwarzen Brüder".

 

Heygendorff, Carl Wolfgang von (1806-1895), illegitimer Sohn Großherzogs Karl August
von Sachsen-Weimar-Eisenach und der Schauspielerin Henriette Karoline Friederike Jagemann
(1809 als "von Heygendorff" geadelt); sächsischer Generalmajor.

 


Weiterführende Hinweise und Literatur:
Kaupp, Peter: Stamm-Buch der Jenaischen Burschenschaft. Die Mitglieder der Urburschenschaft 1815-1819, Köln 2005 (zugleich Jahresgabe 2005/06 der Gesellschaft für burschenschaftliche Geschichtsforschung e. V. (GfbG); Abhandlungen zum Studenten- und Hochschulwesen, Band 14).

Internationales Verzeichnis von Stammbüchern und Stammbuchfragmenten
in öffentlichen und privaten Sammlungen, Internet: http://www.raa.phil.uni-erlangen.de.

 

 Zum Seitenanfang zurück Zum Seitenanfang zurück